Ihr Kind 5-11 Jahre

Das Frühstück ist nicht mehr beliebt

Das Frühstück ist nicht mehr beliebt


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine Crédoc-Studie zeigt, dass nur 87% der Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren unter der Woche frühstücken, verglichen mit 91% im Jahr 2003, als diese Mahlzeit für den Start in den Tag unerlässlich war. Sie sind auch wahrscheinlicher als zuvor, es alleine zu nehmen.

  • Die Bedeutung des Frühstücks Über die intellektuellen und körperlichen Fähigkeiten ist nichts mehr zu beweisen. Diese erste Mahlzeit des Tages sollte 25% der gesamten täglichen Energieaufnahme ausmachen. In vielen Familien ist dies jedoch keine absolute Regel: Laut einer Crédoc-Studie * frühstücken nur 87% der Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren an Wochentagen, als sie 91 Jahre alt waren % im Jahr 2003.

Ganz alleine beim Frühstück

  • Nach dem Abendessen Das Frühstück wird am häufigsten mit der Familie eingenommen. Aber in sieben Jahren ist der Anteil der unter der Woche allein eingenommenen Frühstücke in allen Bevölkerungsgruppen gestiegen: von 20% auf 24%. Es ist anzumerken, dass die kleinen Pariser eher alleine essen (30%) als die in den Provinzen lebenden Kinder (22%) und dass die Präsenz des Fernsehens in dieser Zeit ebenfalls stark zunimmt.

Immer mehr Kinder mit leerem Magen in der Schule

  • Seit 2003 Snacks in der Grundschule sind verboten. Kinder, die morgens nicht frühstücken, fasten also abends bis zur Mahlzeit am nächsten Tag mittags. Obwohl sie ihren Appetit durch Ausgleich während des Mittag- und Abendessens regulieren, müssen sie bei leerem Magen immer noch aufmerksam auf die Schule achten.

Ein Menü, das sich leicht weiterentwickelt

  • Die Zusammensetzung dieses Morgens hat sich im Laufe der Jahre und im Rahmen von Präventionskampagnen leicht verändert: Kinder und Jugendliche essen jetzt mehr Obst, während die Milchprodukte sinken, sowie Gebäck und Frühstückszerealien.

* Forschungszentrum zur Untersuchung und Beobachtung der Lebensbedingungen

Stéphanie Letellier

(News vom 23.04.14)

Möchten Sie Ihre Erfahrungen und Fragen teilen? Besuchen Sie unser Food Forum.