Ihr Kind 1-3 Jahre

Fernsehen ist nicht immer ein Kinderspiel

Fernsehen ist nicht immer ein Kinderspiel


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Dies ist der Titel der Kampagne, die vom 18. bis 20. Februar 2016 vom CSA (Superior Council of Audio-Visual) gestartet wurde. Das Ziel: Eltern über die Gefahren des Fernsehens für Kleinkinder aufzuklären.

Kein Bildschirm vor 3 Jahren

  • Die allgemeine Idee ist, kein Kleinkind zu verlassen Allein vor den Bildern, die scrollen ... auch wenn es ein Cartoon ist. "Vor drei Jahren ist es besser, als vor dem Bildschirm zu stehen", erinnert sich die Kampagne. Vor diesem Alter ist das Kind in Interaktion mit der Welt um es herum konstruiert und darf nicht auf einen Zuschauerstatus beschränkt sein.
  • Zwischen 4 und 8 Jahren alt, Der CSA empfiehlt, sich an die Jugendprogramme zu halten und die Beschilderung zu respektieren.

Die Kampagne 2016

  • Wie jedes Jahr seit 2009 18. bis 20. Februar 2016wird die jährliche Präventionskampagne mit Plakaten, TV-Spots und Berichten eingerichtet, um Kinder unter 3 Jahren vor den Gefahren des Fernsehens zu schützen.

Expertenmeinung

  • Die CSA stützt sich auf die Meinungen von Spezialisten des Kindes, wie Dr. Patrice Huerre. Für den Kinderpsychiater, Abteilungsleiter im Hauts-de-Seine, "kann das Kind unter 3 Jahren keinen Sinn aus dem Bild machen, es wird ohne Verständnis bombardiert, weil es das nicht übersetzen kann Emotionen ". Für Erwachsene sei "die Anwesenheit eines Erwachsenen von wesentlicher Bedeutung, sie werde das, was sie sehen, übersetzen und in Worte fassen", sagt der Arzt. Natürlich ist es keine Frage, das Fernsehen zu dämonisieren. Es liegt an den Eltern, auf die Gefühle des Kindes zu reagieren. Schlafstörungen, Appetit oder Verhaltensänderungen blinken.
  • Der Psychiater und Psychoanalytiker Serge Tisseron wessen video auf der seite des csa ausgestrahlt wird, erklärt er, dass fernsehen auf die kleine "kraft der faszination" übt, unabhängig von der qualität der bilder, inhalte ... das kind scheint sich vor dem fernsehen zu beruhigen, aber er sammelt Emotionen und Frustrationen, mit denen er nicht umgehen kann, und wenn der Fernseher gestoppt wird, wird alles herauskommen. "Dann müssen wir dem Kind eine andere Aktivität anbieten."

Zu lesen

"Sollten die Bildschirme für Kinder verboten werden?" Von S. Tisseron und B. Stiegler (ed Mordicus).